Mittwoch, 23. Dezember 2015

Weihnachten in der Bücherei

In 5 Minuten wird die Bücherei geschlossen!“ riefen die Abenteuer-Romane. „Wer jetzt noch nicht ausgeliehen wurde, der muss über Weihnachten in der Bücherei bleiben!“ riefen die Schicksalsromane. „Wir hatten uns auf gemütliche DVD-Abende gefreut, mit Kerzenschein und Kartoffelchips!“ riefen die DVDs dazwischen. „ … und wir erst!“ mischten sich die Weihnachts-CDs mit ein. “Ohne uns ist es doch gar kein richtiges Weihnachten. „ … uns hört auch niemand zu.“ sagten die Hörbücher traurig. „Wir finden das gar nicht schlecht – Weihnachten zu Hause in der Bücherei. Ein paar Tage im Regal zu verbringen ist sehr erholsam für uns.“ sagten die Reiseführer. „Wir sind das ganze Jahr auf Reisen.“ sagten auch die Städteführer. „Ach wirklich? Wo reist ihr denn hin?“ wollten die Bastelbücher wissen. „Wir reisen dahin, was auf unserem Einband vorne drauf steht.“ sagte der New York-Städteführer und zeigte seinen Titel. Sofort zeigten alle Reise- und Städteführer stolz alle ihre Titel. Die Bastelbücher lasen „Venedig, Rom, Paris, Los Angeles, Hawaii, Spanien, Türkei uvm. „Da seid ihr schon gewesen?“ fragten sie erstaunt. „Ja, wir sind Reiseexperten.“ sagte der Russland-Reiseführer. „Uns nimmt niemand mit.“ sagten die Biografien traurig. „Ist doch ganz klar. Ihr seid viel zu dick.“ lachte ein vorwitziges Jugendbuch. „Wie bitte!?“ rief die Biografie von Kaiserin Elisabeth entsetzt. „Schaut euch doch mal an, über 500 Seiten. Wer will sich im Urlaub mit euch abschleppen?“ sagte ein anderes Jugendbuch. Die 30-bändige Enzyklopädie hatte überhaupt keine Ahnung, von was die Bücher-Kollegen sprachen. „Wir kommen noch nicht mal aus der Bücherei heraus. Wir werden zum Tisch getragen, mit dem Handy fotografiert und schon stehen wir wieder im Regal.“
Ich habe eine Idee!“ rief das 100-Ideen-Buch. '“Was - nur Eine?“ lachten die Jugendbücher. „Wir feiern unser eigenes Weihnachtsfest. Was haltet ihr davon?“ fragte das 100-Ideen-Buch in die Runde. „Die Bücher, CDs und DVDs waren sich einig: Wir machen alle mit!“ riefen alle begeistert. Ganz besonders freuten sich die Bilder- und Kinderbücher, die noch nie ein Weihnachtsfest in der Bücherei erlebt hatten. „Aber wie wollen wir denn Weihnachten feiern?“ fragte das Gelungene-Feste-Buch. „Das schaffen wir schon. Wir treffen uns in einer Stunde im Foyer.“ lachte das 100-Ideen-Buch. „In einer Stunde!“ riefen die Schönheitsratgeber entsetzt. „Die Zeit ist viel zu kurz. Wir müssen uns beeilen.“ Das Natürlich Schön-Buch musste lachen. Die Sportbücher halfen den älteren Büchern aus den Regalen und eine Stunde später fanden sich alle im Foyer ein. „Wir singen jetzt erst mal alle „Stille Nacht“!“ gab das Weihnachtslieder-Buch den Ton an und alle fingen an zu singen.

Genau in diesem Moment kam ein Wachmann vorbei und leuchtete in die Bücherei. „Der Stern von Bethlehem!“ rief ein Kinderbuch. Der Wachmann schaute, schüttelte den Kopf und ging zu seinem Kollegen in den 2. Stock. „Stell der ma vor, in de Bücherei singe die Bücher „Stille Nacht“. Die sitze alle im Foyer.“ Der 2. Wachmann lachte „Haste widder zu viel Rum in dein Tee gekippt? Die Bücher singe „Stille Nacht“ - des glaabste doch selber net.“ „Doch, werklich, geh runner un gugg selbst, dann siehstes.“ sagte der 1. Wachmann. „Ich laaf doch jetzt net da enunner, du willst misch nur veräppele. Jetzt ess ich erste Ma mei Weihnachtsesse, des mer mei Fraa eigepackt hat. Isch geb der gern was davo ab.“ sagte der 2. Wachmann und stellte sein Weihnachtsessen in die Mikrowelle.

In der Zwischenzeit sangen die Bücher, CDs und DVDs noch einige Lieder und anschließend erzählte das Weihnachtshörbuch die Weihnachtsgeschichte. Alle hörten aufmerksam zu. Als die Geschichte zu Ende war, fragten die DVDs „Was gibt es denn eigentlich zu essen?“ „Sucht euch was aus!“ riefen die Kochbücher fröhlich und lachten.

Später wurden die Kinderbücher, begleitet von einigen Romanen, zu ihren Regalen gebracht. Die Bilderbücher standen schon lange in ihren Regalen. „Für euch wird es auch bald Zeit.“ sagte ein Erziehungsratgeber zu den Jugendbüchern. „Schon? Wir sind doch keine Bilderbücher.“ beschwerten sich die Jugendbücher. „Trotzdem, eine Regel ist dazu da, um sie einzuhalten.“ sagte der älteste Erziehungsratgeber. „Aber wir schlafen noch nicht.“ motzten die Jugendbücher weiter. „Nein, ihr könntet ja noch ein gutes Buch lesen.“ empfahlen die Erziehungsratgeber.
In der DVD- und CD-Ecke ging die Party nun erst richtig los. Es wurde getanzt, Filme angeschaut und CDs gehört, bis kurz vor Mitternacht. Dann gingen alle in ihre Regale. „Das war eine tolle Weihnachtsparty!“ waren sich alle einig. „Schade, dass es schon zu Ende ist.“ bedauerte das So-gelingt-die-Party-Buch. „Nächste Woche ist Sylvester … !“ riefen die DVDs aus ihrer Ecke.

Nach Dienstschluß gingen die Wachmänner an der Bücherei vorbei und leuchteten noch einmal mit den Taschenlampen in die Bücherei. „Also die Bücher stehe alle im Regal und das die was singe, kann ich aach net hörn.“ sagte de 2. Wachmann zu seinem Kollegen.
(Copyright by BlueLagoon)


Ich wünsche allen meinen treuen Lesern frohe Weihnachten

und erholsame (Perlen-) Feiertage! 

Kommentare:

  1. Hallo Patricia!
    Du hast wirklich ein Talent dafür schöne Kurzgeschichten zu schreiben. Deine Bücherei-Weihnachtsparty-Geschichte gefällt mir super gut. Und ich bin schon gespannt wie die Sylvester-Party wird.
    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank noch für die Grüße zu Weihnachten.
    Ich wünsche Dir auch erholsame Feiertage im Kreise Deiner Liebsten. Lasst Euch reich beschenken und feiert schön.
    Daniela

    AntwortenLöschen
  3. Eine schöne, mal andere Weihnachtsgeschichte!
    Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein schönes WEihnachtsfest mit wenig Stress und vielen gemütlichen Stunden, in denen auch Zeit zum Fädeln bleibt.
    LG
    Silke

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Patricia,

    ich wünsche dir und deinen Lieben auch noch schöne verbleibende Weihnachtsfeiertage.
    Danke für die süße und amüsante Weihnachtsgeschichte.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen